08.08.2018, 15:08
Jugendliche täuschen Überfall vor

HOLLENSTEDT. Der grobe Unfug hat unangenehme Folgen: Eine Gruppe Jugendlicher hat am Dienstag in Hollenstedt einen Überfall vorgetäuscht und die Polizei irregeführt.

Nach Angaben der Polizei kam gegen 22.30 Uhr ein Notruf in die Leitstelle. Ein männlicher Anrufer gab an, mit einer Pistole bedroht zu werden. Kurz darauf war ein Knall zu hören und das Gespräch riss ab. Sofort wurden mehrere Streifenwagen nach Hollenstedt entsandt, denn der Notruf konnte dorthin zurückverfolgt werden. Vor der Notrufsäule fanden die Beamten dann die Reste eines Feuerwerkkörpers.

Während der Fahndung im Ort berichteten weitere Anrufer der Polizei von einer Gruppe junger Männer, die in Hollenstedt Feuerwerkskörper zündeten. Eine Zivilstreife traf die Gruppe schließlich an. Die Männer im Alter von 15, 17, 18, 19 und 34 Jahren wurden mit dem Vorwurf konfrontiert. Bis auf den 34-Jährigen räumten alle ein, den Notruf abgesetzt und dann einen Böller gezündet zu haben. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Notrufmissbrauchs und Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 11.12.2018, HAMBURG
    Rollerdiebe verursachen Unfall
    Mehr
  • 11.12.2018, STADE
    Handwerker sorgen für Feueralarm in Stade
    Mehr
  • 11.12.2018, STADE
    Stade: Einbrecher steigen übers Fenster ein
    Mehr
  • 11.12.2018, NEU WULMSTORF
    Neu Wulmstorf: Unbekannte beschädigen sechs Autos
    Mehr
  • 11.12.2018, Neugraben
    Polizei nimmt gesuchten Straftäter auf der Flucht fest
    Mehr
  • 10.12.2018,
    Dunstabzugshaube brennt, Reetdachhaus kann gerettet werden
    Mehr
  • 10.12.2018, HAMBURG
    Autofahrer flüchtet vor der Polizei
    Mehr
  • 10.12.2018, HAMBURG
    Jugendliche mit Messer verletzt
    Mehr
  • 10.12.2018, HAMBURG
    Retter suchen vergeblich Vermissten
    Mehr
  • 10.12.2018, LANDKREIS HARBURG
    Ermittler bitten um Unterstützung
    Mehr