26.08.2020, 08:19
Wieder schwerer Unfall auf der B 74

SCHWINGE. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 74 haben am Mittwochmorgen drei Autofahrer zum Teil schwere Verletzungen erlitten. Ein Transporter und ein Kleinwagen waren an der Kreuzung zur Hagenaher Furth kollidiert.

Der Unfall ereignete sich gegen 6.45 Uhr. Ein VW Polo und ein VW Transporter waren frontal zusammengestoßen. In dem Polo saß eine Frau, in dem Transporter befanden sich zwei Männer. Sie erlitten schwere Verletzungen. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte ein Großaufgebot an Einsatzkräften, da zunächst unklar war, wo genau sich der Unfallort befindet.

So rückten die Feuerwehren aus Wedel, Deinste, Fredenbeck, Mulsum, Schwinge und Hagenah sowie die Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes aus den Rettungswachen in Stade und Bargstedt mit drei Rettungswagen aus. Vom Stader Elbe Klinikum eilte ein Notarzt zur Einsatzstelle. Die drei Verletzten kamen nach der Erstversorgung ins die Elbe Kliniken nach Stade und Buxtehude sowie in die Bremervörder Oste-Med-Klinik.

Behinderungen und Sperrungen am Vormittag

Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab, berichtete Feuerwehrsprecher Lukas Klempahn. Sie stellten den Brandschutz sicher und halfen bei den Aufräumarbeiten. Aus den stark beschädigten Fahrzeugen traten größere Mengen Betriebsstoffe aus, die mit Ölbindemittel gesichert werden mussten. Mitarbeiter der Straßenmeisterei übernahmen später die Absperrung und kümmern sich nun um die Reinigung der Fahrbahn durch eine Spezialfirma.

Beamte der Polizeistation Fredenbeck und der Polizeiinspektion Stade dokumentierten die Spuren des Unfalls und befragten Zeugen, um den Unfallhergang rekonstruieren zu können. Wegen der anstehenden aufwendigen Reinigung ist im Bereich der Unfallstelle auch am Vormittag noch mit Behinderungen und Sperrungen zu rechnen. Einige Autofahrer verhielten sich uneinsichtig.

Seit der Sanierung der Bundesstraße 74 zwischen Elm und Bremervörde wird die Hagenaher Furth (Abzweigung Richtung Mulsum) als Umleitungsstrecke besonders stark frequentiert. Immer wieder hat es dort in den vergangenen Monaten gekracht, immer wieder gab es Schwerverletzte. Die Kreuzung ist zu einem Unfallschwerpunkt in der Samtgemeinde Fredenbeck geworden.

Größere Mengen Betriebsstoffe waren ausgetreten, eine Spezialfirma wird die Straße am Vormittag reinigen.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 20.01.2021, LANDKREIS HARBURG
    Polizei Harburg registriert zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln
    Mehr
  • 20.01.2021, HARBURG
    26-Jähriger bricht in Tattoo-Studio ein
    Mehr
  • 19.01.2021, HAMBURG
    Häftling aus JVA Fuhlsbüttel nach Ausgang unauffindbar
    Mehr
  • 19.01.2021, STADE
    Gruppe von jungen Tätern überfällt Familie in Bützfleth
    Mehr
  • 19.01.2021, HAMBURG
    Illegale Glücksspiel-Runde in Hamburg aufgelöst
    Mehr
  • 18.01.2021, HAMBURG
    Häftling kehrt vom Ausgang nicht zurück
    Mehr
  • 18.01.2021, HAMBURG
    Zwei Feiern mit mehr als 30 Menschen aufgelöst
    Mehr
  • 18.01.2021, HAMBURG
    Hamburg: 21-Jähriger wird schwer verletzt
    Mehr
  • 18.01.2021, LANDKREIS HARBURG
    Viel Arbeit für Harburgs Polizisten
    Mehr
  • 18.01.2021, DEEPEN
    Waldarbeiter unter Baum eingeklemmt
    Mehr