UPDATE
07.01.2019, 12:53
Zwei Flakgranaten in Binnenalster gesprengt

HAMBURG. Der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr hat am Montag zwei Flakgranaten aus der Binnenalster geborgen und kontrolliert gesprengt. Taucher hatten die Granaten und weitere kleinere Munition nahe der Lombardsbrücke entdeckt, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

(Letztes Update am 7. Januar um 17.31 Uhr: Informationen zur Bergung hinzugefügt.)

Die vermutlich aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Geschosse wurden in die Außenalster gezogen und dort unschädlich gemacht. Aus Sicherheitsgründen wurde für den Transport der Bahnverkehr zwischen Hauptbahnhof und Dammtorbahnhof kurzzeitig unterbrochen.
Den verdächtigen Fund hatte zunächst eine private Sondierungsfirma gemacht, die den Kampfmittelräumdienst einschaltete. Die Taucher fanden neben der Munition auch ein Gefäß mit einer unbekannten Substanz. Der Umweltdienst der Feuerwehr untersuchte den Stoff. Ein Ergebnis lag am Abend noch nicht vor.

Erst im vergangenen Oktober waren in der Binnenalster zwei Granaten gefunden worden. Auch diese Geschosse waren gesprengt worden. Im November hatten Taucher acht Pistolen in der Binnenalster entdeckt.

Auch Taucher des Kampfmittelräumdienstes waren im Einsatz.

(dpa/Ino)

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.01.2019, BÜTZFLETH
    Bützfleth: Zwei Schwerverletzte nach Unfall
    Mehr
  • 21.01.2019, Hamburg
    Bewaffneter raubt Taxifahrer aus
    Mehr
  • 21.01.2019, Stade
    Tödlicher Unfall in Stade: Frau von Zug erfasst
    Mehr
  • 20.01.2019, Hamburg/Bremen
    Fünf Verletzte bei Unfall auf A1
    Mehr
  • 20.01.2019, HAmburg
    Schuss mit Schreckschusswaffe: Polizei stoppt Hochzeitskorso
    Mehr
  • 20.01.2019, Hamburg
    Polizeieinsatz gegen Einbrecher
    Mehr
  • 19.01.2019, HARBURG
    Mord an Apotheker in Harburg: Fahndung nach Verdächtigen
    Mehr
  • 19.01.2019, HIMMELPFORTEN
    Signalmunition brennt sich durch Dach von Himmelpfortener Kindergarten
    Mehr
  • 19.01.2019, STADE
    Auto rammt 16-jährige Radfahrerin in Stade
    Mehr
  • 19.01.2019, HAMBURG
    Eisglätte sorgt für Unfälle
    Mehr