Mittwoch, 23.10.2019
Update

Feuer mitten im Himmelpfortener Neubaugebiet ausgebrochen

Am Mittwochmorgen stand in Himmelpforten ein Auto in Flammen. Das Feuer griff auch auch Carport und Haus über. Foto Beneke

Ein Feuer hat am Mittwochmorgen im Himmelpfortener Neubaugebiet ein Auto und ein Carport zerstört. Auch an einem Wohnhaus entstand ein erheblicher Sachschaden. Die Einsatzkräfte aus fünf Feuerwehren konnten verhindern, dass das Gebäude in Flammen aufging.

(Letztes Update am Mittwoch, 23. Oktober, um 13.30 Uhr: Weitere Informationen hinzugefügt.)

Eine Anwohnerin hatte bemerkt, dass gegen 9.30 Uhr ein in einem Carport an der Straße Pferdeweide abgestellter Audi-Kombi brannte. Sie setzte einen Notruf ab. Zu diesem Zeitpunkt waren die Bewohner des angrenzenden Hauses gerade beim Frühstück. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Himmelpforten und Breitenwisch. Beim Eintreffen der ersten Freiwilligen stand das Auto lichterloh in Flammen, das Feuer hatte bereits auf das hölzerne Carport übergegriffen. Die Rauchentwicklung war enorm. Jetzt gab es auch einen Alarm für die Feuerwehren in Hammah, Düdenbüttel und Burweg.

Unter schwerem Atemschutz begannen die Freiwilligen unter der Führung des Himmelpfortener Ortsbrandmeisters Stephan Heuer mit den Löscharbeiten. Zunächst mit Wasser und später mit Schaum erstickten sie die Flammen. Die Feuerwehrleute mussten Teile des Carports und des Daches abnehmen, um an die letzten Glutnester zu gelangen. Bei der Suche setzten sie auch eine Wärmebildkamera ein. Am Pkw entstand ein Totalschaden, auch das Carport muss abgerissen und neu errichtet werden. Das Wohnhaus konnten die Feuerwehrleute retten. Der Sachschaden beträgt ersten vorsichtigen Schätzungen zufolge mindestens 45 000 Euro. Nachdem die Feuerwehrleute den Rauch mit einem Lüfter aus dem Haus geblasen hatten, konnten die Bewohner am Vormittag in ihre Räume zurückkehren.

Keine Verletzten zu beklagen

Die Bewohner kamen mit dem Schrecken davon. Verletzte waren nicht zu beklagen. Die vorsorglich mit einem Rettungswagen angerückten Notfallsanitäter des Deutschen Roten Kreuzes aus der Rettungswache in Himmelpforten mussten nicht eingreifen.

Beamte der Himmelpfortener Polizeistation und der Tatortgruppe der Stader Polizeiinspektion nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf. Sie dokumentierten die Spuren des Feuers und befragten Zeugen. Die Beamten gehen nach bisherigem Kenntnisstand davon aus, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug zu dem Feuer geführt hat. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0 41 44/ 61 66 70 melden.


Podcasts
Aboservice

Sie haben Fragen zu Ihrem Abonnement oder unseren Angeboten?

Wir sind gerne für Sie da.

Tel. 04141-936-444
(Mo.-Fr. 8.00 - 16.00 Uhr, Sa. 8.00 - 10.00 Uhr)

abo(at)tageblatt.de

Hallo wie geht's?
Weitere Themen aus der Region