09.02.2018, 07:27
Wohnhaus in Haddorf bei Feuer komplett zerstört
Galerie zum Artikel
Videos
 

STADE. Feuerschein und Rauchsäule waren weithin sichtbar: In Stader Ortschaft Haddorf ist in der Nacht zu Freitag ein Wohnhaus in Flammen aufgegangen. 100 Feuerwehrleute konnten nicht verhindern, dass das Gebäude bis auf die Grundmauern niederbrannte.

Um kurz nach 2 Uhr bemerkten Nachbarn das Feuer und wählten den Notruf. Berstende Dachpfannen und in sich zusammenkrachende Balken rissen sie aus dem Schlaf. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin beide Züge der Feuerwehr Stade sowie die Feuerwehr Wiepenkathen. Als die ersten der insgesamt 100 Ehrenamtlichen anrückten, brannte das Haus bereits lichterloh und in voller Ausdehnung, berichtete der stellvertretende Stadtbrandmeister Wilfried Sprekels. Polizisten informierten vier Bewohner eines Nachbarhauses. Diese konnten sich mit ihrem Auto in Sicherheit begeben.

Das Feuer drohte auf das angrenzende Gebäude, einen Gastank und einen Gartenschuppen überzugreifen. Von zwei Drehleitern aus und am Boden unter schwerem Atemschutz bekämpften die Feuerwehrleute den Brand. Um an der Einsatzstelle auf ausreichend Löschwasser zurückgreifen zu können, mussten sie mehrere hundert Meter lange Schlauchleitungen zu weit entfernten Hydranten legen. Durch ihr schnelles Eingreifen konnten die Feuerwehrleute den Flammenschlag auf das zurzeit leer stehende Wohnhaus begrenzen. Am Nachbarhaus ist lediglich eine Fensterscheibe geborsten.

Die Notfallsanitäter des Deutschen Roten Kreuzes rückten vorsichtshalber mit zwei Rettungswagen an, auch ein Notarzt des Stader Elbe Klinikums traf an der Einsatzstelle ein. Später gingen ehrenamtliche Kräfte der Johanniter Unfallhilfe in Bereitschaftsstellung. Da es keine Verletzten gab, mussten die Sanitäter nicht eingreifen. Das Haus war zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht bewohnt. Es stand bis vor ein paar Monaten zum Verkauf, der neue Eigentümer renovierte das Gebäude.

Flammen lodern immer wieder auf

Um die letzten Glutnester in den Wänden ersticken zu können, trugen das Bauunternehmen Alpers den Dachstuhl, den Schornstein und den Giebel ab. Immer wieder loderten die Flammen. Damit das Feuer nicht wieder neu entfachen kann, fluteten die Einsatzkräfte das Gebäude mit Löschschaum. Nach knapp fünf Stunden war der Brand endgültig gelöscht und die Feuerwehrleute konnten wieder abrücken.

Warum Haus abgebrannt ist, bleibt unklar. Zuletzt hatten Nachbarn gegen 23 Uhr einen Mann im und am Gebäude gesehen. Ermittler des Einsatz- und Streifendienstes und der Tatortgruppe der Polizeiinspektion Stade haben die Spuren des Feuers dokumentiert. Sie schätzen den entstandenen Schaden auf mindestens 200 000 Euro. Weitergehende Erkenntnisse werden voraussichtlich erst die Recherchen der Brandermittler der Polizei bringen, die sich die Ruine in den kommenden Tagen ansehen werden. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 41 41/ 10 22 15 bei den Beamten zu melden.

Während des Löscheinsatzes war die Bundesstraße 73 zwischen der Haddorf und dem Nachbardorf Grefenmoor voll gesperrt. Autofahrer mussten über die Ortschaften Mittelsdorf und Hammah ausweichen. Zu größeren Behinderungen kam es dabei nicht. Feuerwehr und Straßenmeisterei streuten Fahrbahn und Gehweg mit Salz ab, damit das Löschwasser bei den Temperaturen unter dem Gefrierpunkt keine Eisflächen hinterlässt. Seit dem Vormittag rollt der Verkehr wieder.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 27.06.2019, HAMBURG
    Männer mit Messer attackiert
    Mehr
  • 27.06.2019, Hamburg
    Spielhalle in Schnelsen überfallen
    Mehr
  • 27.06.2019, Hamburg
    Schwarzfahrer in S3 verhaftet
    Mehr
  • 26.06.2019, GRAFEL
    Landwirt beim Baden in Sandgrube in Grafel ertrunken
    Mehr
  • 26.06.2019, HAMBURG
    Brücke im Hayns Park eingestürzt
    Mehr
  • 26.06.2019, HAMBURG
    Radfahrerin von Reifen umgerissen
    Mehr
  • 26.06.2019, STADE
    Stader Polizei nimmt Einbrecher fest – Haftbefehl
    Mehr
  • 26.06.2019, Hamburg
    Vierte Weltkriegsbombe in Hamburg-Wilhelmsburg im Juni entschärft
    Mehr
  • 26.06.2019, Hamburg
    Mann nach Badeunfall in Hamburg wiederbelebt
    Mehr
  • 26.06.2019, Hamburg
    Senior fährt mit Auto in Fußgängergruppe
    Mehr