Alle Artikel zum Thema: Internet

Internet

Norddeutschland

EU-Kommission verhängt Milliardenstrafe gegen Apple

Die EU-Kommission hat eine Wettbewerbsstrafe von 1,8 Milliarden Euro gegen den US-Tech-Giganten Apple verhängt. Das Unternehmen habe seine marktbeherrschende Stellung für den Vertrieb von Musik-Streaming-Apps an iPhone- und iPad-Nutzer über seinen App Store missbraucht, (...).

Brennpunkte

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz

„Crimemarket“ war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

Computer

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährung Bitcoin ist berüchtigt für starke Kursschwankungen. Doch seitdem in den USA Bitcoin-Fonds genehmigt wurden, geht der Kurs vor allem nach oben.

Boulevard

Böhmermann tritt bei Konzert von Schulz auf

Überraschung für die Konzertbesucher: Bei einem Auftritt des Musikers Olli Schulz in Köln steht plötzlich sein Podcast-Kollege Jan Böhmermann mit auf der Bühne. Und dann gibt es auch noch eine Auszeichnung.

Wirtschaft

Bosch vereinbart KI-Kooperation mit Microsoft

Autos entwickeln sich zu Computern auf Rädern. Als einer der führenden Zulieferer für die Automobil-Industrie kooperiert Bosch künftig mit dem Softwareriesen Microsoft, um KI ins Auto zu bringen.

Thema des Tages

Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf

Elektroautos werden oft als Smartphone auf Rädern bezeichnet. Und so erschien ein Auto vom iPhone-Konzern Apple als ultimative Herausforderung der Branchen-Platzhirsche. Doch dazu kommt es wohl nicht.

Essen & Trinken

Gulasch-Etikett sorgt im Internet für Empörung

An der Fleischtheke ist für Verbraucher vieles neu. Es muss stärker informiert werden. Da löst ein Rindergulasch Hunderte Kommentare aus: Wurde das Tier in Deutschland gemästet, aber am anderen Ende der Welt geschlachtet?

Computer

Nicht genug Maßnahmen gegen Deepfakes

Eine neue Studie der Internet-Stiftung Mozilla warnt vor signifikanten Mängeln in der Kennzeichnung von KI-erzeugten Bildern, Videos und Audiodateien.

Computer

O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom

Die Telekommunikationsfirmen bauen ihre Handynetze zügig aus, auch abseits von Siedlungen sollen Funkanlagen entstehen. Aber wie werden die Handymasten mit Strom versorgt? O2 geht ungewöhnliche Wege.

Wirtschaft

Nvidias Kursplus sorgt für einen Wall-Street-Rekord

Die Zahlen wurden mit großer Spannung erwartet. Nun ist klar: Der Chipkonzern Nvidia hat einen Rekord an der Wall Street aufgestellt. Den bisherigen Rekord hatte der Facebook-Konzern Meta gehalten.

Computer

Studie: Smartphones werden länger genutzt

Smartphone-Hersteller wie Samsung, Apple, Xiamoi, Google & Co. bringen jedes Jahr neue Modelle auf den Markt. Die Menschen in Deutschland lassen sich dagegen beim Hardware-Wechsel immer mehr Zeit.

Computer

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

ChatGPT löste den Hype um Künstliche Intelligenz aus. Der Chef des Entwicklers OpenAI warnt: Die Gesellschaft müsse sich auch auf negative Folgen des KI-Booms vorbereiten.

Norddeutschland

Kleidungskosten für Influencerin nicht steuerlich absetzbar

Eine Influencerin ist vor Gericht damit gescheitert, Ausgaben für ihre Kleidung und Accessoires als Betriebskosten geltend zu machen. Bei gewöhnlicher bürgerlicher Kleidung und Mode-Accessoires sei eine Trennung zwischen privat und betrieblich nicht möglich, teilte das (...).

Wirtschaft

Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben

Wie weit darf das Bundeskartellamt gehen, um große Tech-Konzerne in die Schranken zu weisen? Am BGH ging es jum die Weitergabe von Informationen an Wettbewerber, die aus Sicht von Google Geschäftsgeheimnisse sind.

Brennpunkte

Assange hofft auf letzte Chance vor Gericht

Seit Jahren schon dauert das juristische Tauziehen um die von der US-Justiz geforderte Auslieferung des Wikileaks-Gründers aus Großbritannien an. Nun könnte es ganz schnell gehen.

Computer

EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen TikTok

Nach Elon Musks Plattform X nimmt die EU-Kommission jetzt TikTok ins Visier. Unter einem neuen EU-Gesetz geht die Behörde gegen die chinesische Plattform vor - empfindliche Strafen stehen im Raum.

Norddeutschland

Alle Landgerichte bearbeiten Zivilsachen elektronisch

Seit Jahren gehören Papier-Akten zu der Arbeit in Gerichten. Nach und nach hat sich das geändert. Das Justizministerium nennt ein Datum, bis wann die Umstellung zur E-Akte abgeschlossen sein soll.

Norddeutschland

EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Online-Plattform TikTok

Die Europäische Kommission eröffnet ein Verfahren gegen die Online-Plattform TikTok. Es soll geprüft werden, ob TikTok genug gegen die Verbreitung illegaler Inhalte unternimmt und etwa beim Jugendschutz gegen EU-Regeln verstoßen hat, wie die EU-Kommission am Montag mit (...).

Computer

10 Jahre nach Facebook-Kauf: WhatsApp unverändert

Als Facebook zum Kauf von WhatsApp ansetzte, waren die Sorgen groß. Doch der Chatdienst blieb werbefrei und leicht zu bedienen. Die Chance für ein alternatives Geschäftsmodell im Netz war aber vertan.

Computer

Abkommen gegen Wahlmanipulationen durch KI

In diesem Jahr sind weltweit mehr als vier Milliarden Bürger zu Wahlen aufgerufen, darunter auch in den USA. Experten befürchten dabei Manipulationen durch KI. Ein breites Bündnis will das verhindern.

Wirtschaft

Microsoft investiert über drei Milliarden Euro in KI in Deutschland

Microsoft wird in den kommenden zwei Jahren knapp 3,3 Milliarden Euro in Deutschland investieren, um vor allem in Nordrhein-Westfalen seine Rechenzentrumskapazitäten für Anwendungen Künstlicher Intelligenz (KI) und Cloud Computing massiv auszubauen. Das kündigte Microsoft-Präsident (...).

Wirtschaft

Microsoft investiert Milliarden in Deutschland

Viele Unternehmen in Deutschland klagen über hohe Kosten, Überregulierung und marode Infrastruktur. Doch der Softwareriese sieht hierzulande mehr Chancen als Risiken und investiert über 3 Milliarden.

Norddeutschland

Otto: Scharfe Kritik an chinesischen Billig-Anbietern

E-Commerce-Anbieter aus China wie Temu und Shein überschwemmen den Markt mit Tausenden Paketen. Viele werden dabei per Luftfracht transportiert. Der Hamburger Versandhändler Otto hält das für fatal.