04.05.2019, 19:40
Feuerwehren proben Ernstfall bei Firma Alpers in Fredenbeck

FREDENBECK. Ein Großbrand in den Betriebsgebäuden der Firma Alpers in Fredenbeck-Dinghorn mit mehreren vermissten Mitarbeitern war am Sonnabend das Szenario einer Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord.

Die Fachzüge Wassertransport und Wasserförderung, die zuletzt auch beim Großbrand im Stader Recyclingzentrum zum Einsatz kamen, probten den Ernstfall. Ehrenamtliche aus zehn Feuerwehren rückten aus. Die Freiwilligen verlegten mehrere Tausend Meter lange Schlauchleitungen zu einer Sandkuhle und zum Dinghorner Bach. An der Dinghorner Straße (Kreisstraße 70) installierten sie Schlauchbrücken, um den Autoverkehr aufrechterhalten zu können. Auf mehreren Seiten des Komplexes begannen sie mit der Brandbekämpfung. Unter schwerem Atemschutz gingen die Feuerwehrleute in die völlig verrauchte Halle, suchten und befreiten die Vermissten. Dabei simulierte ein Feuerwehrmann einen Zusammenbruch, er musste von seinen Kameraden gerettet und medizinisch betreut werden.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 20.01.2021, ESTORF/GRÄPEL
    Ölspur zieht sich durch Estorf und Gräpel
    Mehr
  • 20.01.2021, LANDKREIS HARBURG
    Polizei Harburg registriert zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln
    Mehr
  • 20.01.2021, HARBURG
    26-Jähriger bricht in Tattoo-Studio ein
    Mehr
  • 19.01.2021, HAMBURG
    Häftling aus JVA Fuhlsbüttel nach Ausgang unauffindbar
    Mehr
  • 19.01.2021, STADE
    Gruppe von jungen Tätern überfällt Familie in Bützfleth
    Mehr
  • 19.01.2021, HAMBURG
    Illegale Glücksspiel-Runde in Hamburg aufgelöst
    Mehr
  • 18.01.2021, HAMBURG
    Häftling kehrt vom Ausgang nicht zurück
    Mehr
  • 18.01.2021, HAMBURG
    Zwei Feiern mit mehr als 30 Menschen aufgelöst
    Mehr
  • 18.01.2021, HAMBURG
    Hamburg: 21-Jähriger wird schwer verletzt
    Mehr
  • 18.01.2021, LANDKREIS HARBURG
    Viel Arbeit für Harburgs Polizisten
    Mehr