04.05.2019, 19:40
Feuerwehren proben Ernstfall bei Firma Alpers in Fredenbeck

FREDENBECK. Ein Großbrand in den Betriebsgebäuden der Firma Alpers in Fredenbeck-Dinghorn mit mehreren vermissten Mitarbeitern war am Sonnabend das Szenario einer Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord.


Die Fachzüge Wassertransport und Wasserförderung, die zuletzt auch beim Großbrand im Stader Recyclingzentrum zum Einsatz kamen, probten den Ernstfall. Ehrenamtliche aus zehn Feuerwehren rückten aus. Die Freiwilligen verlegten mehrere Tausend Meter lange Schlauchleitungen zu einer Sandkuhle und zum Dinghorner Bach. An der Dinghorner Straße (Kreisstraße 70) installierten sie Schlauchbrücken, um den Autoverkehr aufrechterhalten zu können. Auf mehreren Seiten des Komplexes begannen sie mit der Brandbekämpfung. Unter schwerem Atemschutz gingen die Feuerwehrleute in die völlig verrauchte Halle, suchten und befreiten die Vermissten. Dabei simulierte ein Feuerwehrmann einen Zusammenbruch, er musste von seinen Kameraden gerettet und medizinisch betreut werden.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 14.10.2019, HAMBURG
    Streit mit Messer ausgetragen
    Mehr
  • 14.10.2019, HAMBURG
    Mann verletzt Ex-Freundin und Nachbarn
    Mehr
  • 14.10.2019, HAMBURG
    Zwei Menschen bei illegalem Autorennen lebensgefährlich verletzt
    Mehr
  • 14.10.2019, ZEVEN
    Feuerwehr rettet Zevener Wohnhaus
    Mehr
  • 14.10.2019, STADE
    Brandmelder halten Retter auf Trab
    Mehr
  • 13.10.2019, STADE
    Feuerwehr und DLRG retten Kind von Kreuzfahrtschiff
    Mehr
  • 13.10.2019, STADE
    Kontrolle im Stader Seehafen: Schiffsbüro komplett ausgebrannt
    Mehr
  • 13.10.2019, HAMBURG
    25-Jähriger vor Shisha-Bar mit Messer angegriffen
    Mehr
  • 12.10.2019, HAMBURG
    Gefährliche Flüssigkeit verschüttet
    Mehr
  • 12.10.2019, NEU WULMSTORF
    Neu Wulmstorf: Täter zerstören Ampel an der Lidl-Ausfahrt
    Mehr