Ermittlungen

Toter Siebenjähriger: Senatorin will Jugendamt überprüfen

Nach dem Tod eines Siebenjährigen hat die Bremer Sozialsenatorin Claudia Schilling eine unabhängige externe Untersuchung der Entscheidungen des Jugendamtes angekündigt. „Wir haben nichts zu verbergen, das wollen wir auch mit diesem Schritt deutlich machen”, sagte die SPD-Politikerin am Freitag nach einer vertraulichen Sondersitzung der Deputation für Soziales, Jugend und Integration laut einer Pressemitteilung. Laut Leitung des Jugendamtes war im Vorfeld eine Gefahr für das Leben des Kindes durch den Umgang mit dem Vater für Außenstehende nicht absehbar.

Freitag, 06.10.2023, 18:35 Uhr
Ein Schild mit dem Schriftzug «Jugendamt» hängt vor einer Behörde.

Ein Schild mit dem Schriftzug «Jugendamt» hängt vor einer Behörde.

Schilling zufolge sollen zudem die relevanten Strukturen und Prozesse im Jugendamt überprüft werden. Ziel sei es, festzustellen, ob Anpassungen notwendig seien, um Kinder optimal zu schützen und die Handlungssicherheit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken. Die Ergebnisse sollen der Deputation vorgelegt werden.

Vor rund drei Wochen war das Kind in einer Wohnung gewaltsam zu Tode gekommen. Früheren Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge war der Junge zu Besuch bei seinem Vater. Der 46-Jährige soll seine Schwester angerufen und die Tat am Telefon angekündigt haben. Zum Tatzeitpunkt seien der Mann und sein Sohn allein in der Wohnung gewesen. Die Polizei fand den schwer verletzten Mann und das leblose Kind in der Wohnung. Das Kind starb trotz Wiederbelebungsmaßnahmen.

PM

© dpa-infocom, dpa:231006-99-469381/2

Weitere Artikel

Regen in Niedersachsen und Bremen: Temperaturen bis 20 Grad

Das Wochenende startet am Samstag in Niedersachsen und Bremen mit herbstlichem Wetter. Tagsüber erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) viele Wolken und anhaltender Regen. Im Süden von Niedersachsen kommt zeitweise in Regenpausen die Sonne raus. Für die Küstenregionen (...).

Zahl gesprengter Geldautomaten geht deutlich zurück

Noch immer werden in Niedersachsen regelmäßig Geldautomaten gesprengt - allerdings mit sinkender Tendenz im Vergleich zu früheren Jahren. Bei den Taten besteht wegen einer veränderten Vorgehensweise oftmals eine größere Gefahr.